Suchmaschinenwerbung (SEA)

In der Suchmaschine Werbung schalten – das ist search engine advertising; kurz: SEA. Als größte Suchmaschine der Welt nimmt Google dabei eine zentrale Rolle ein. Mit seinem Online-Werbesystem Google Ads (vormals Google AdWords) lassen sich Werbeanzeigen in der Google-Suche, in Google Shopping, auf YouTube oder im Google-Werbenetzwerk (d. h. auf Webseiten und in Apps von Googles Werbepartnern) schalten. Der Vorteil im Gegensatz zur klassischen Suchmaschinenoptimierung liegt in der Plan- und Skalierbarkeit sowie der schnellen Einrichtung und Resonanz.

Google Partner

Wir sind zertifizierte Google Partner Agentur für Suchmaschinenwerbung und dürfen das offizielle Google Partner-Logo führen. Doch was heißt das eigentlich genau?

Google Partner ist ein Programm für Werbeagenturen und anderen Firmen für digitales Marketing, die Google Ads-Konten im Namen ihrer Kunden verwalten. Mit dem Google Partner-Logo zeichnet Google diejenigen Firmen aus, die dabei folgende Voraussetzungen erfüllen:

Unternehmensleistung:
Die Agentur muss einen stabilen Google Ads-Gesamtumsatz, ein solides Wachstum sowie einen treuen und wachsenden Kundenstamm nachweisen können.

Ausgaben:
Die Agentur muss einen Mindestbetrag an Google Ads-Ausgaben innerhalb von 90 Kalendertagen vorweisen können.

Zertifizierung:
Mindestens ein Mitarbeiter der Agentur muss die Google Ads-Zertifizierung erfolgreich absolviert haben. Dies beinhaltet eine Google Ads-Grundlagenprüfung sowie eine spezialisierte Prüfung, die beide jährlich wiederholt werden müssen.

Google vergibt den Status also nur an Agenturen, die sich durch Fachwissen, die Anwendung der Best Practices und Erfahrung auszeichnen. Der Erfolg der Agentur wird dabei regelmäßig überprüft – und sollte irgendetwas nicht mehr passen, wird einem der Status wieder entzogen. Kunden können sich damit also sicher sein, dass sie von einer qualitativ hochwertigen SEA Agentur betreut werden.

 

Potentialanalyse am Beispiel eines neu gelaunchten Onlineshops

Wunsch und Wirklichkeit – geht das zusammen? Die Analyse bestehender Mitbewerber liefert belastbare Daten.

I. Suchvolumen

Wenn wir die entscheidenden Suchwörter identifiziert haben (z.B. durch einen Blick auf Wettbewerber, siehe Übersicht / Grafik), können wir das ungefähre Suchvolumen und damit das potentielle Marktvolumen einschätzen.

II. Kosten pro Klick (CPC)

Da die Google-Anzeigenplätze für die Suchbegriffe versteigert werden, ergeben sich ganz unterschiedliche Kosten für einen Klick auf die Anzeige (die reine Sichtbarkeit der Anzeige ist kostenfrei).

III. Conversion Rate

Wieviele Besucher tätigen einen Kaufabschluss? Diese Rate liegt in der Regel (stark branchenabhängig) zwischen 0,5 % und 3,0%. Eine Conversion Rate von 0,5 % bedeutet, dass Sie für einen Kaufabschluss 200 Besucher auf Ihrem Shop benötigen.

IV. Warenkorb Berechnung

Mit den analysierten Werten können nun erste Rechenbeispiele erstellt werden: Beispielrechnung

Wenn wir von einem Suchvolumen von 25.000 im Monat ausgehen, können wir mit einer gut eingestellten Google-Ads-Kampagne versuchen, einen großen Teil dieser potentiellen Kunden auf unsere Seite zu locken.

Bei einem CPC von EUR 0,50 können wir damit rechnen für EUR 2.500 Klickkosten im Monat 5.000 relevante Besucher einzukaufen.
Nehmen wir einmal an, die Konversions­rate liegt bei 2,0 %, bedeutet das 100 Kauf­­abschüsse und Werbekosten pro Kaufabschluss (Cost per Conversion) von EUR 25,00.

Bei einem durchschnittlichen Warenkorb von EUR 500,00 ergäbe sich in diesem Beispiel ein Monatsumsatz von EUR 50.000.

Die digitale Ladenzeile

Im Netz wie im Wirklichen Leben heißt es: Nur an den richtigen Plätzen werden sie auch gefunden!

Profitabler Umsatz durch ein „Digitales Schaufenster in bester Lage“

1. Lage

Mithilfe von SEA und SEO eine günstige Lage des „Ladens“ ergattern: Möglichst weit oben in der Suchergebnisliste bei Google erscheinen. Vergleichbar mit der besten Lage in der City, mit den höchsten Mieten.

2. Schaufenster

Informative und überzeugende Anzeigentexte in den Google Ads verwenden. Attraktivität für die Passanten, die vorbeischlendern.

3. Gestaltung

Ansprechende Gestaltung des Shops und ein seriöses Erscheinungsbild. Unique selling point (USP) hervorheben.

4. Produkte

Die richtige Auswahl an Produkten, präsentiert mit informativen Beschreibungen um die Auswahl zu erleichtern.

5. Angebote

In Schaufester und Laden: Die richtigen Produkte zum ansprechenden Preis. (Vergleichbarkeit mit dem Wettbewerb – dem „Laden nebenan“)

… und wie geht es weiter?

Fortlaufende Analysen

Preispolitik
Markterkundung: Preise und Angebot potenzieller Wettbewerber beobachten
> ggf. Anpassung der eigenen Preis- und Produktstruktur – um wettbewerbsfähig zu bleiben

Optimierungen
regelmäßige Analysen der Ergebnisse der Google Ads
> Keywords und Ads optimieren
> Budget anpassen

Suchmaschinenoptimierung (SEO)

sagner-heinze bietet Ihnen auch vollumfängliche Unterstützung bei der Website-Optimierung für Suchmaschinen.

mehr zum Thema SEO